Direkt zu den Inhalten springen

Vivo – Zukunftschancen für Kinder am Übergang in die Sekundarstufe I

Der Schulwechsel von der Grundschule an die weiterführende Schule wird in der Bildungsforschung als kritisches Lebensereignis bezeichnet: Beziehungen, Lernformen und Erwartungen verändern sich stark und verlangen den Schülerinnen und Schülern eine enorme Anpassungsleistung ab. Bereits an dieser Gelenkstelle können sich erfolgreiche oder misslingende Schulkarrieren festmachen. Vor allem Kinder aus sozial benachteiligten Familien brauchen hier Unterstützung, um eine erfolgreiche Schulkarriere zu sichern.

Genau hier setzt das Vivo-Programm an und stärkt als Schulentwicklungsprojekt die Chancengerechtigkeit beim Übergang an die weiterführende Schule. Vivo bietet passende Unterrichtsbausteine für Grundschulen und weiterführende Schulen und nimmt mit passenden Fortbildungskonzepten die Themen Übergang, Willkommenskultur und Bildungsgerechtigkeit gezielt in den Blick.

Unser Beiratsmitglied Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel, Professorin für Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik an der Technischen Universität Dortmund, meint zum Vivo-Programm:

„Die Bildungsforschung zeigt, wie bedeutsam der Übergang von der Grundschule an die weiterführende Schule für eine erfolgreiche Schullaufbahn ist. Trotzdem gibt es in Deutschland keinen institutionalisierten Prozess, um den Übergang flächendeckend pädagogisch sinnvoll zu gestalten. Besonders Kinder, die in sozial-räumlich herausfordernden Lagen heranwachsen und Familien mit anderen Nationalitäten und Erstsprachen benötigen hier Unterstützung, um Bildungsungleichheiten entgegen zu wirken. Dafür leistet Vivo einen wertvollen Beitrag: die Module aus dem Vivo-Baukasten stärken Schulen darin, ein gelingendes Übergangsmanagement zu etablieren.“

Die zahlreichen Methoden und Konzepte, die in den „Vivo-Baukasten“ eingeflossen sind, wurden von der sdw in einem Pilotprojekt erstellt und erfolgreich erprobt. Das Programm begleitete die teilnehmenden Kinder fünf Jahre lang in ihrer persönlichen Entwicklung. Seine Wirkung wurde in einer Evaluation vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung unter Leitung von Prof. Jutta Allmendinger Ph. D. nachgewiesen.

Ansprechpartnerinnen

Saskia Wittmer-Gerber
Bereichsleitung TransferLab
Susanne Herrmann
Susanne Herrmann
Projektleitung TransferLab / Prozessmanagement & Netzwerkarbeit