Direkt zu den Inhalten springen

sdWerte – Geförderte, Alumni, Mentorinnen & Mentoren zeigen Flagge

„Wenn du probierst, lernst du immer was. Und verlieren kannst du echt nichts.“

Auf ein Neues: Mit 2024 beginnt auch ein neuer Jahrgang der Entrepreneurship Talent Academy (ETA) und damit 6 Monate voller spannender Einblicke in die Gründungsszene. 2023 gingen wir in Zusammenarbeit mit der Karl Schlecht Stiftung zum ersten Mal mit dem neuen Programm ins Rennen und seitdem haben sich bereits viele Erfolgsstorys daraus entwickelt. Eine davon beschreibt Max Wallisser, ehemaliger Stipendiat der ETA.

Wie bist du auf die Entrepreneurship Talent Academy (ETA) aufmerksam geworden?

Über die Berufsförderung in der Schule. Das Programm hat mich vom Thema direkt angesprochen und auch vom Standort und Zeitpunkt hat es zu gut gepasst, um die Chance nicht zu nutzen.

Hast du davor bereits Erfahrungen im Bereich Entrepreneurship/Leadership gesammelt?

Ich fand das Thema Unternehmertum bereits sehr früh sehr spannend und habe mit der Unterstützung von meinen Eltern schon mit 16 mein erstes Unternehmen gegründet, einen IT-Dienstleister für ältere Menschen. Damals wohnte ich noch zu Hause und hatte nichts zu verlieren, sodass ich mich einfach ausprobieren konnte: eigene Domain erstellt, Webseiten gebaut und mir per „learning by doing“ immer mehr Skills angeeignet. Dabei habe ich schnell gemerkt: Du musst einfach Sachen probieren.

Dank meines Wirtschafts-LKs habe ich später noch einige unternehmerische Fähigkeiten dazugewonnen und bei einem Wettbewerb der Boston Consulting Group an einer Video-Challenge teilgenommen, durch die ich erstmals richtig in die Unternehmertum-Nische eintauchen konnte.

Was bedeutet Unternehmertum für dich? Was fasziniert dich an der Idee, selbst zu gründen?

Die Idee, zu gründen, war schon immer fest in mir verankert. Zum Unternehmertum braucht es Mut und Spaß daran, mit Menschen zusammenzuarbeiten. Beides sind für mich wichtige Grundlagen: Die Vorstellung, dass ich Menschen fördern kann, die wiederum mich und mein Unternehmen fördern, macht mich mega glücklich. Es ist durchgehend ein Geben und Nehmen.

Warum sollte man sich für die ETA bewerben?

Die ETA ist einzigartig. Dass man speziell Leute fördert, die Interesse am Unternehmertum haben, oder auch einfach Interesse an der eigenen Perspektive: Was mache ich später? Welchen Beruf? Welche Karrierechancen habe ich? Die Möglichkeit, so gefördert zu werden, gab es in der Form noch nicht. Vor allem nicht kostenlos. Es ist eine Chance, die man ergreifen muss.

Ansonsten hat mir besonders gefallen, dass man sich auf kreative Art und Weise im Bereich Unternehmertum weiterbildet und hautnah am Geschehen dran ist: Echte Unternehmerinnen und Unternehmer berichten aus ihren Erfahrungen und inspirieren die nächste Generation, die sich wiederum gegenseitig inspiriert. Man ist Teil eines tollen Netzwerks, bei dem alle von allen lernen können.

Was würdest du anderen Bewerberinnen und Bewerbern gerne ans Herz legen?

Nichts ist nicht interessant. Natürlich kann man bei der ETA auch einfach nur zuhören und sich berieseln lassen. Allerdings kommt man viel weiter, wenn man proaktiv ist.

Wenn du probierst, lernst du immer was und zu verlieren hast du echt nichts. Ich glaube, das ist das Wichtigste.

Danke, Max, für deine Offenheit und Zeit. Auf deinem weiteren Weg wünschen wir dir alles Gute!

 

Alle Infos zur Bewerbung bei der Entrepreneurship Talent Academy erfährst du unter: www.sdw.org/entrepreneurship-talent-academy