Direkt zu den Inhalten springen

News und Newsletter

Die Zukunft fest im Blick

Studienkompass verabschiedet mehr als 300 Absolvent*innen aus der Förderung.

Am Wochenende kamen die diesjährigen Studienkompass-Absolvent*innen aus ganz Deutschland zu einer zweitägigen Online-Veranstaltung zusammen. Seit 2018, zwei Jahre vor dem Abitur, wurden sie vom Studienkompass in ihre Zukunft begleitet. Gemeinsam mit ihren ehrenamtlichen Mentor*innen und den Förderpartner*innen feierten sie jetzt, dass sie ihre Zukunft erfolgreich in die Hand genommen haben.

Sie studieren Medizinische Informatik, Maschinenbau und Soziale Arbeit – oder machen eine Ausbildung zur Werkfeuerwehrfrau oder als Chemielaborant. Rund 300 junge Menschen des diesjährigen Studienkompass-Abschlussjahrgangs haben sich in den letzten drei Jahren intensiv mit ihrer Zukunft beschäftigt und die ersten Schritte ins Studien- und Berufsleben geplant und umgesetzt. So unterschiedlich ihre Wege auch sind, sie haben alle eines gemeinsam: Sie kommen aus einer Familie ohne akademischen Erfahrungen. Der Studienkompass unterstützt sie bei ihrer Beruflichen Orientierung und hilft ihnen, alle Möglichkeiten zu erkunden und eine Entscheidung zu treffen, die sich nicht nach ihrer sozialen Herkunft, sondern nach ihren Interessen und Talenten richtet.

Jetzt stehen sie alle am Ende ihres ersten Studien- und Berufsjahres und haben bei der digitalen Veranstaltung noch einmal auf drei Jahre Förderung zurückgeblickt, aber auch bereits die nächsten Schritte geplant: Wie sieht mein zukünftiges Berufsleben aus und welche Kompetenzen brauche ich dafür? Der Studienkompass hilft ihnen auch darauf Antworten zu finden und setzt bei seinem Förderangebot auf die Vermittlung von Zukunftskompetenzen.

Die zahlreichen Förderpartner*innen des Studienkompass ließen es sich nicht nehmen, den Absolvent*innen persönlich zu gratulieren und gaben die besten Wünsche für die Zukunft mit auf den Weg. Betont wurde dabei auch noch einmal die Bedeutung von Netzwerken. Mit dem Studienkompass-Alumniverein steht eines dieser wichtigen Netzwerke jetzt für die Geförderten offen und gibt die Möglichkeit, untereinander auch zukünftig in Kontakt zu bleiben.