Direkt zu den Inhalten springen

Der sdw ist das Wohl aller Geförderten sehr wichtig. Oberstes Ziel ist es, dass sich die jungen Menschen im Rahmen ihrer sdw-Förderung sicher bewegen und ihre Potenziale frei entfalten können. Daher hat die sdw ein Konzept zur Prävention von sexualisierter Gewalt entwickelt, das durch drei Elemente institutionell gefestigt wird:

  1. Existenz einer und eines geschulten Präventionsbeauftragten
  2. Schulung aller Mitarbeitenden zum Themenkomplex sexualisierte Gewalt und Wissenserhalt durch Dokumentation
  3. Verpflichtender Verhaltenskodex für alle Geförderten, Mitarbeitenden sowie Externen, die direkt mit den Geförderten zusammenarbeiten (ab 2022)

Betroffene können sich - auch anonym - telefonisch oder per E-Mail an praevention(at)sdw.org direkt an uns wenden.

Antidiskriminierungsarbeit

Im Einklang mit dem Leitbild möchte die sdw ihren Geförderten, Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen eine möglichst diskriminierungsfreie Umgebung bieten. Um dies zu garantieren, hat die sdw mit Dr. Lima Sayed eine externe Antidiskriminierungsbeauftragte benannt. Frau Dr. Sayed berät die Stiftung in allen Angelegenheiten, die die Vermeidung und Bekämpfung von Diskriminierung betreffen – insbesondere bei der Erstellung und Umsetzung von Antidiskriminierungsrichtlinien, bei der Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeitenden der Stiftung sowie bei der Bearbeitung von Beschwerden und Konflikten. Der Kontakt zu ihr erfolgt über die Präventionsbeauftragte Christina Lehmann oder per E-Mail an antidiskriminierungsarbeit(at)sdw.org.

Kontakt

Christina Lehmann
Präventionsbeauftragte
Lars Krösche
Kaufmännischer Geschäftsführer