Inhalt

Thomas Lind, 29,
Nieder-Olm

Nieder-Olm. Das ist ein kleiner, beschaulicher Ort in Rheinland-Pfalz. Und die Heimat von Thomas Lind. Hier wächst der heute 29-Jährige auf. Seine Eltern haben keinen Hochschulabschluss. Sie wollten nach der Schule direkt arbeiten und Geld verdienen. Als Thomas eines Tages verkündet, studieren und Grundschullehrer werden zu wollen, reagieren sie voller Stolz – und mit Sorge.

Wie sollen sie ihren Sohn auf seinem Bildungsweg unterstützen, wenn sie doch selbst keine Studienerfahrung besitzen? Wird er die vielen wissenschaftlichen Hausarbeiten auch ohne sie schaffen? Kann er seinen Traum Wirklichkeit werden lassen? Eine berechtigte Frage, denn Thomas hat große Ziele und klare Vorstellungen. Schule ist für ihn mehr als "nur" Unterricht. Er will etwas bewegen, eine Schule aktiv mitgestalten. Neue Konzepte sollen, so sein Wunsch, in den Unterricht einfließen. Für ein bestmögliches Lernen. In einem regulären Lehramtsstudium spielen diese Aspekte aber keine allzu große Rolle.

Gut, dass es andere Wege zum Ziel gibt. Gleich nach der Zusage der Goethe-Universität Frankfurt/Main bewirbt er sich bei der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Er wird im Studienkolleg, einem speziellen Stipendienprogramm für Lehramtsstudierende, aufgenommen und bekommt unter anderem die Möglichkeit, an Seminaren teilzunehmen. Es geht um Lernmethoden, Schulentwicklung und -führung. Gleichzeitig kann Thomas sich ein Netzwerk aufbauen. Er zieht mit den anderen Lehramtsstudierenden an einem Strang, was vieles leichter macht. Nicht zuletzt erhält er auch finanzielle Unterstützung, mit der er seinen Lebensunterhalt finanzieren kann. Das Studium absolviert er in Regelstudienzeit mit überdurchschnittlichen Noten. Nach dem Abschluss zieht es ihn wieder zurück in die Heimat. Thomas fängt als Lehrer in einer Grundschule in Nieder-Olm an. Hochmotiviert, gut ausgebildet und dank der sdw mit vielen zusätzlichen Kompetenzen ausgestattet, steigt er schnell zum stellvertretenden Schulleiter auf. Seine Mission: Er will allen Schülerinnen und Schülern die gleiche Chance zum Lernen bieten, die ihm von der sdw gegeben wurde.

Sie befinden sich hier

  • Drucken